Psychotherapie in Hannover

Psychotherapie Hannover

Private Psychotherapie und psychologische Beratung ohne Wartezeiten

Sie...

  • suchen eine wirkungsvolle Psychotherapie, die tiefenpsychologische, verhaltenstherapeutische, systemische und neurowissenschaftliche Ansätze vereint, oder
  • brauchen eine kurzfristige psychologische Beratung in einer herausfordernden privaten oder beruflichen Situation, einer Krise, einem Umbruch, bei wiederkehrenden Konflikten, einer Trennung oder einem Verlust
Psychotherapie Hannover

Depressionen als Anlass für eine Psychotherapie

 
Depressionen zeigen sich in vielfältigen Ausprägungen.
 

Typisch sind Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen, innere Leere, Hoffnungs- oder Sinnlosigkeit, Versagens- oder  Schuldgefühle, Traurigkeit, sozialer Rückzug.

 
Weiter können Selbstunsicherheit, Selbstzweifel und schwaches Selbstwertgefühl auftreten, häufig im Zusammenhang mit unerbittlichen oder unrealistischen Erwartungen an sich selbst oder an andere. Dabei kann eine mögliche Bewältigungsreaktion darin bestehen, eine Überaktivität im Beruf, Sport oder einer  helfenden Tätigkeit zu entwickeln.
 
Häufig zeigen sich Depressionen auch darin, dass keine Freude, Zufriedenheit, Ausgeglichenheit oder innere Ruhe empfunden werden kann. Es wird dann nach Ablenkung gesucht, um negative Gedanken und belastende Gefühle nicht spüren zu müssen.
 

Bindungsängste als Anlass für eine Psychotherapie

 
Beziehungs- oder Bindungsängste können sich darin zeigen, keine feste Beziehung zu führen. Wird eine Beziehung geführt, sind typische angstvermeidende Strategien, eine kritische Haltung zum Partner einzunehmen, Fehler bei ihm zu suchen, Nähe und Gespräche über Gefühle zu vermeiden, Streit anzuzetteln oder situativ emotional oder räumlich auf Distanz zu gehen.
 
Beim Partner des Bindungsängstlichen können diese, von ihm nicht nachvollziehbaren Distanzversuche, Verunsicherung oder Hilflosigkeit auslösen. Möglicherweise entwickelt der Partner daraufhin Verlustängste oder ein übertriebenes Kontrollverhalten.
 
Bindungsängste werden darauf zurückgeführt, als Kind keine stabile, verlässliche emotionale Bindung zu den Eltern erlebt zu haben oder mit "Liebesentzug" betraft worden zu sein, wenn die Erwartungen der Eltern nicht erfüllt wurden.
 

Angststörungen als Anlass für eine Psychotherapie

 
Ängste sind entwicklungsbiologisch als Warnsystem gedacht, die unser Leben schützen sollen. Von einer  Störung wird gesprochen, wenn die Angst die Alltagsbewältigung einschränkt.
 
Angststörungen zeigen sich beispielsweise darin, dass ein durchgängiges Gefühl von Unruhe, Anspannung,  Nervosität und Besorgnis wahrgenommen wird. Manchmal kommen Schwitzen, Schwindel oder  Verdauungsbeschwerden dazu.
 
Bei den sogenannten phobischen Störungen entsteht die Angst nur in bestimmten Situationen oder an ein  bestimmtes Objekt gebunden, wie z.B. Angst vor Spinnen, vor Hunden, vor Höhe, vor engen Räumen, vor  Plätzen, davor vor anderen Menschen abwertend eingeschätzt zu werden. Typisch für die phobischen  Störungen ist ein Vermeidungsverhalten, um die Angst nicht zu spüren. Es kann sich das Phänomen "Angst  vor der Angst" entwickeln.
 

Panikstörungen als Anlass für eine Psychotherapie

 
Bei einer Panikattacke stehen entweder vegetative Phänomene im Vordergrund wie Herzrasen, das Gefühl,  keine Luft zu bekommen, Schwindel, Schweißausbrüche, Zittern, weiche Knie oder ein massives, bedrohliches und auswegloses Angstgefühl.
 
Panikattacken können einen konkreten Auslöser haben, wie z.B. das Betreten eines Fahrstuhls, wenn eine  Neigung zu Klaustrophobie gegeben ist. Ebenso können sie unspezifisch aus dem Nichts auftreten. Obwohl  sich Panikattacken sehr bedrohlich anfühlen, haben sie, isoliert gesehen, keinen Krankheitswert und legen  sich im Normalfall nach spätestens 20 bis 30 Minuten
 
Kommen Panikattacken gehäuft vor, spricht man von einer Panikstörung. Hier kann eine Übererregung des  Nervensystems, wie es z.B. bei erhöht neurosensitiven Menschen vorkommt, eine Rolle spielen. Auch hier  kann sich eine "Angst vor der Angst" entwickeln.
 

Somatoforme und psychosomatische Störungen als Anlass für eine Psychotherapie

 
Der Begriff somatoforme Störung beschreibt Symptome, die das Erscheinungsbild einer körperlichen  Erkrankung haben, jedoch kein körperlicher Befund nachgewiesen werden kann. Die somatoformen  Störungen können alle Organsysteme des Körpers betreffen. Typische Symptome sind  Verdauungsbeschwerden, Reizdarmsyndrom, Reizblase, Brustschmerz, Kurzatmigkeit, Kreislaufprobleme.
 

Psychosomatische Störungen hingegen haben einen körperlichen Befund, allerdings wird angenommen,

dass psychische und soziale Aspekte eine Rolle bei der Entstehung dieser körperlichen Symptome spielen.  Typische psychosomatische Erkrankungen sind Asthma, entzündliche Darmerkrankungen, Übergewicht,  Tinnitus, Migräne, Bluthochdruck, Neurodermitis.

 

Was will mir mein Körper sagen?

Das Video wird über YouTube geladen. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Depressionen oder was drückt mich nieder?

Das Video wird über YouTube geladen. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube.


Eine Erschöpfungskrise als Anlass für eine Burnout Therapie

 
Ein Burnout ist eine arbeitsbedingte Erschöpfung mit Symptomen einer Depression.
 
Psychotherapie Hannover

Woran wird in einer Psychotherapie gearbeitet?

 
 Botschaften psychischer und psychosomatischer Symptome verstehen
 Zusammenhänge zwischen Ursache, Auslöser und Symptom erkennen
 schmerzlichen Erfahrungen und Gefühlen Raum geben
 eigene Bedürfnisse und Grenzen erkennen und umsetzen
 dysfunktionale Denk- und Verhaltensweisen wandeln
 dysfunktionale Identifikationen auflösen
 schrittweise Umsetzung in den Lebensalltag vollziehen
 Selbstermächtigung erleben und Selbstwertgefühl erhöhen
 Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge entwickeln
 den Weg zur Selbstliebe bahnen
 

Welche Nebenwirkungen der Psychotherapie können auftauchen?

 
Besonders zu Beginn einer Psychotherapie, wenn schmerzhafte Ereignisse, Erinnerungen und Erkenntnisse stärker ins Bewusstsein treten, kann es zu einer Verschlechterung der emotionalen Verfassung und der Symptomatik kommen.
 

Welche Methoden werden in der Psychotherapie angewandt?

Meine psychotherapeutische Begleitung beruht auf der Schema-fokussierten integrativen Psychotherapie. Sie verbindet verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologische, systemische und lösungsorientierte Ansätze. Sie geht davon aus, dass unser Denken und Handeln auf Erfahrungen beruht, die im ungünstigen Fall dysfunktionale Muster (Schemata) in uns manifestieren.

 

Mit einem Schema sind Verknüpfungen von Nervenzellen im Gehirn gemeint, die in frühen (Beziehungs-) Erfahrungen entstehen. Werden im Kindesalter notwendige Grundbedürfnisse nach Bindung und Zuwendung, nach Orientierung und Sicherheit, nach Eigenständigkeit und Selbstwertgewinn nicht ausreichend befriedigt, entstehen Gefühle wie Angst, Minderwertigkeit, Traurigkeit, Hilflosigkeit, Wut und viele andere. Um diese Gefühle nicht zu spüren, entwickelt ein Kind als Selbstschutz Bewältigungsmuster, wie Rückzug, Verdrängung, Anpassung, Unterordnung, Perfektionismus, Leistungsdenken, Suchtverhalten oder psychosomatische Symptome. Diese erlernten Bewältigungsleistungen sind neuronal fest verankert und laufen unbewusst und automatisch ab.

Was bedeutet das "innere Kind"?

Das "innere Kind" ist eine Metapher, die in der Psychotherapie verwendet wird, um den auftauchenden bzw. erinnerten Gefühlen aus der Kindheit ein Bild, eine Situation oder eine Altersstufe zuzuordnen. Ursprünglich ging es dabei um verletzte Gefühle, die auch als "Schattenkind" benannt werden. Die neuere Psychotherapie lenkt die Aufmerksamkeit auch auf die glücklichen Gefühlen, das sogenannte "Sonnenkind"

Was bewirkt die Psychotherapie?

In der Psychotherapie begleite ich Sie dabei, unbewusst ablaufende, dysfunktionale Bewältigungsmuster zu verändern. Dazu können Sie Ihre Schemata erkunden und ein Verstehen der unbewussten Abläufe zwischen Emotionen, Gedanken und Verhaltensweisen entwickeln. Auf der emotionalen Ebene geschieht eine heilende Wirkung durch die Anknüpfung an die Gefühle der Kindheit und deren Annehmen. Mit der Erkenntnis, dass sich das erwachsene Ich von den kindlichen Glaubenssätzen, Überzeugungen und Bewältigungsreaktionen lösen darf, werden neue Sicht- und Verhaltensweisen erarbeitet. Es wird offensichtlich, dass uns Erwachsenen meist verschiedene Sichtweisen und Handlungsoptionen zur Verfügung stehen.

 

Die verschiedenen Optionen, auf hilfreiche und selbst förderliche Art zu denken und zu handeln, die wir gemeinsam erarbeiten, gilt es dann lösungsorientiert im Alltag umzusetzen. Somit werden auf neuronaler Ebene neue synaptische Verbindungen geschaffen, die durch Wiederholungen (wie bei jeder Lernerfahrung) gestärkt werden. Mit der Zeit entsteht neben den alten starren Mustern eine Vielzahl neuer Denk- und Verhaltensoptionen. Selbstbestimmung und Lebendigkeit können sich entfalten.

Psychotherapie Hannover Ablauf

Wie lange dauert eine Psychotherapie?

 

Der Zeitrahmen einer Psychotherapie hängt vom Grad und der Komplexität der Symptomatik sowie dem Erkennen, Verinnerlichen und Umsetzen ab.

 

Eine Kurzzeit-Psychotherapie umfasst ca. 10 Sitzungen, längere Verläufe sind üblich und richten sich nach der symptomatischen Verbesserung.

 

Die Terminintervalle liegen zwischen 2 und 4 Wochen.

 

Was kostet eine Psychotherapie?

 

Sitzung 60 min: EUR 95,-

 

Sitzungen, die Sie nicht absagen, berechne ich in Höhe des Stundensatzes.

Sitzungen, die Sie erst am Tag des Termins absagen, berechne ich in Höhe des halben Stundensatzes.

 
Gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten für "Heilpraktiker für Psychotherapie" nicht. Private Krankenkassen übernehmen den Kostenanteil der Tarifklasse 19.2 gemäß Ihres Versicherungsvertrages.
 

So kommen wir in Kontakt!

 
 1. Schreiben Sie mir Ihr Anliegen für eine Psychotherapie und wir verabreden uns für ein kostenloses Kennenlern-Telefonat.
 2. Wir telefonieren, lernen uns kennen und vereinbaren einen ersten Termin.
 3. Wir treffen uns persönlich in Hannover.
 

 Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf unser Kennenlernen!