Typologien der Hochsensibilität

Vielleicht ist es Ihnen als hochsensible Person auch schon so ergangen, dass Sie mit einer anderen hochsensiblen Person in Kontakt gekommen sind und dachten, „die ist ja ganz anders als ich, die kann doch nicht auch hochsensibel sein!?“

 

Doch das kann sein, denn die Unterschiede zwischen Hochsensiblen sind vielleicht sogar größer als die Gemeinsamkeiten. Ich unterscheide dabei 3 Typen der Hochsensibilität, wobei jeder von uns alle Anteile in sich trägt, in unterschiedlich starker Ausprägung.

 

1. Der feinsinnige Anteil

Ein hochsensibler Mensch nimmt über die Sinneskanäle Reize aus der Umgebung und aus seinem Inneren sehr intensiv und differenziert wahr. Menschen mit verfeinerten sensorischen Fähigkeiten beschreiben oftmals eine erweiterte Wahrnehmung, die es ihnen möglich macht, achtsam, intuitiv und präkognitiv zu handeln. Sie orientieren sich daran, was sie spüren. Wenn sie auf ihre Sinnesempfindungen vertrauen und sie als Ratgeber nutzen, dann ruhen in sich und strahlen Gelassenheit aus.

 

Die Feinsinnigen setzen ihre Begabungen idealerweise dort ein, wo es über das normale Maß hinaus auf Aspekte wie Intuition, Gespür, Achtsamkeit, Heilung, Ästhetik, Kreativität ankommt. Sie orientieren sich am „ICH“, an der inneren Stimme, dem eigenen Empfinden, am gegenwärtigen Moment.

 

2. Der feinfühlige Anteil

Ein hochsensibler Mensch, der sich durch sein starkes Einfühlungsvermögen auszeichnet, lässt sich von seinen Gefühlswahrnehmungen leiten. Nicht nur Beziehungen zu Menschen, gleichsam auch Kunst, Musik, Theater, Filme, Bücher oder Naturerlebnisse lösen in ihm ein inneres Gefühlserleben aus. Sein Einfühlungsvermögen ist eine Ressource im Kontakt mit anderen. Er kann gut zuhören und sich auf sein Gegenüber einstellen und nimmt Stimmungen und Störfelder aus der Umgebung in Sekundenschnelle wahr.

 

Die Feinfühligen sind prädestiniert, mit Menschen zu arbeiten. Ihre Empathie schlägt Brücken, schafft eine vertrauensvolle Atmosphäre, Verständnis und Herzlichkeit. Sie zeichnen sich durch kooperatives, prosoziales Verhalten aus, wirken ausgleichend in Gruppen und sie helfen oder fördern gern. Sie orientieren sich am „DU“, am Gegenüber, am Umfeld, an der Auswirkung von Erlebtem in der Vergangenheit.

 

3. Der feingeistige Anteil

Ein Hochsensibler mit mentalen, intellektuellen Begabungen, versteht es, seine Sichtweisen und Anliegen präzise zu formulieren. Er reflektiert gewissenhaft, genau und tiefgründig. Er sucht Austausch und Anregung, hat eine Tendenz kritisch zu hinterfragen, Bewährtes auf den Kopf zu stellen und neue Lösungen anzubieten. Seine Fehlersensibilität ist aufgrund seiner Detailwahrnehmung ausgeprägt. Er durchdringt Aufgaben und komplexe Zusammenhänge sehr schnell,  denkt vorausschauend und findet sinnvolle und nachhaltige Lösungen.

 

Die Feingeistigen schätzen explorative, entwickelnde, zukunftsorientierte oder optimierende Aufgaben und bleiben weitestgehend fern von Routinen, denn diese langweilen sie schnell. Abwechslung und Herausforderung wird von den meisten begrüßt. Sie orientieren sich am „ES“, an der Sache, dem Thema, der Herausforderung mit Tendenz in die Zukunft.

 

Wenn Sie neugierig geworden sind, Ihre Anteile besser kennen zu lernen, kann Ihnen mein kostenloser Online-Kurs eine Orientierung geben:

 

lebe. wie es dir entspricht - Modul 1: Wie du deine hochsensible Persönlichkeit erkennst!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0